Keine Termine

Über uns

Blick über das Außengelände zum Gebäude  Blick in einen Gruppenraum Puppenstube 

Der St. Marien Kindergarten wurde 1969 für 3 Gruppen gebaut und im September bezogen. Schon bald war er zu klein und die 4. Gruppe musste angebaut werden.

Belegt waren alle 4 Gruppen von 1986 bis 2009.

Nach einer Pause als Drei-Gruppen-Einrichtung wurde

2013 um- und angebaut und die Einrichtung den Erfordernissen der U3 Betreuung angepasst.

2017 konnte, bis zum Neubau eines dritten Kindergartens am Ort, ein weiteres Haus als Dependance mit 15 Plätzen für 0,4 bis 3-jährige Kinder neben der Mariengrundschule eröffnet.

2024 können wir im Sommer mit unserem Um- und Anbau beginnen. Im hinteren Bereich wird die Bärenhöhle neu angebaut, damit wir durch Zusammenschluß der bisherigen Gruppenräume und der Halle eine Bewegungshalle bekommen.

 

Unsere Arbeit als Familienzentrum:

Um gute fachliche Hilfe in vielerlei Hinsicht in Anspruch nehmen zu können und Eltern geeignete Stellen aufzuzeigen, arbeiten wir eng mit den verschiedensten Institutionen zusammen.
Bei Erstkontakten zu Fach- und Beratungsstellen bieten wir Eltern unsere Unterstützung an. Ebenso finden mit dem Einverständnis der Eltern gemeinsame Austauschgespräche mit behandelnden Therapeuten statt.
Außerdem stehen wir in Kooperation mit Vereinen und Einrichtungen, um allen Familien die Möglichkeit zur Teilnahme an verschiedenen Aktivitäten zu geben.

1 Zusammenarbeit mit der örtlichen Grundschule
Wir arbeiten regelmäßig mit der Marien Grundschule in Appelhülsen zusammen und erleichtern so unseren Kindern den Einstieg in die Schule.
Mit den Kindern besichtigen wir das Schulgebäude und hospitieren im Unterricht.

2 Zusammenarbeit mit dem örtlichen Seniorenheim Haus Arca
Gemeinsam mit den Kindern besuchen wir regelmäßig das Seniorenheim, singen oder tanzen für die Bewohner*innen. Auch laden wir regelmäßig zu Feiern und Veranstaltungen in die Einrichtung ein.

3 Zusammenarbeit mit dem örtlichen Chor Steverlerchen und InCantare.
In unserem Dorf können Kinder ab 3 Jahren wöchentlich an den Proben des Kinderchors „Steverlerchen“ teilnehmen. Bis ins Erwachsenenalter finden in unterschiedlichen Chören gemeinsam Proben und auch Auftritte statt.

4 Zusammenarbeit mit dem örtlichen Sportverein SV Arminia Appelhülsen
Im Dorf bietet der örtliche Sportverein SV Arminia Appelhülsen mit insgesamt 1000 Mitgliedern, ein großes Angebot an unterschiedlichen Sportarten.

5 Zusammenarbeit mit der katholischen öffentlichen Bücherei
In unserer katholischen öffentlichen Bücherei haben alle Familien die Möglichkeit Bücher oder auch Hörbücher, CDs, DVDs auszuleihen. Außerdem finden Buchausstellungen im Familienzentrum und auch gemeinsame Besuche in der Bücherei statt.

6 Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Caritasverbands für den Kreis Coesfeld
Die Familien haben die Möglichkeit zu festen Terminen an Beratungsgesprächen teilzunehmen. Dies findet anonym und in einem geschützten Raum statt.

7 Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen e.V.
Dort bekommen die Familien Unterstützung bei Fragen z. B. zu Kinder- und Elterngeld, finanzielle Hilfen in Notsituationen.

8 Zusammenarbeit mit dem Bereich Kindertagespflege des Jugendamts Coesfeld
Dort bekommen Familien Unterstützung bei Betreuungsmöglichkeiten außerhalb der Kitaöffnungszeiten und Kontakte zu Tagespflegepersonen.

9 Zusammenarbeit mit der Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Bistum Münster
Dort gibt es die Möglichkeit zur Lebensberatung und auch Beratung und Vermittlung im Bereich der Ehe- und Familienberatung

 

Inklusion

Seit 1990 arbeiten wir in unserem Kindergarten inklusiv. Dies bedeutet, dass Kinder mit Entwicklungsverzögerungen, von Behinderung bedrohte oder behinderte Kinder unsere Einrichtung besuchen können. Der Landschaftsverband Westfalen Lippe finanziert die Stelle unserer Fachkraft für Inklusion. Ihre Stundenanzahl richtet sich nach der Anzahl der Kinder, die diesen Förderbedarf benötigen.

Inklusion bedeutet, dass jedes Kind unabhängig von seinen individuellen Fähigkeiten, Stärken und Schwächen zu unserer Gemeinschaft dazugehört und ein Recht darauf hat an allen Aktivitäten in der Gruppe, in der Kleingruppe oder allein teilzunehmen. Barrieren, die diese Teilnahme verhindern, müssen wir kritisch hinterfragen und verändern. Wir möchten Kindern mit und ohne Behinderung Anregungen geben, miteinander zu spielen, zu kommunizieren und sich gegenseitig zu unterstützen. Kinder lernen durch Inklusion, dass jeder Mensch ganz natürlich dazugehört und dies ist eine wichtige Erfahrung für ihr weiteres Leben.
Unsere Fachkraft für Inklusion hat für alle Gespräche und Berichte die Verantwortung, und sie ist Ansprechpartnerin für die Eltern.
Gespräche mit Eltern, Therapeuten und Ärzten dienen dem Informationsaustausch und gehören zur Zusammenarbeit.